Einkauftipps für Kinderhausschuhe

Einkauftipps

darauf sollten Sie achten...

Achten Sie auch bei Hausschuhen auf die richtige Passform!

Die meisten Kinderschuhe für das Haus und auch für Außen werden zu lange getragen. Gerade Hausschuhe werden oft nur einmal pro Jahr ausgewechselt. Leider ist dies nicht genug. Denn die Abnutzung der Hausschuhe darf hier nicht der Maßstab sein.

Kinderfüße wachsen sehr schnell, passen sich aber auch sehr schnell einer einzwängenden Umgebung an, da sie noch sehr flexibel sind. Dies kann allerdings gesundheitliche Folgeschäden hervorrufen, die das gesamte weitere Leben prägen. Denn nur ein sehr geringer Prozentsatz der Fußschäden sind angeboren. Der überwiegende Anteil von Schwierigkeiten ist auf Bewegungsmangel und falsches Schuhwerk zurückzuführen.

Beachten Sie bitte auch, dass Kinderfüße relativ unempfindlich gegenüber Schmerzen und Druck sind. Deshalb können Kinder auch bei der Anprobe keine verlässliche Auskunft darüber geben, ob ein Schuh wirklich passt. Das hat man beim Forschungsprojekt "Kids: healthy feet - healthy life" im Auftrag des Österreichischen Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen und des Fonds Gesundes Österreich herausgefunden. Es lohnt sich also, wenn Sie regelmäßig kontrollieren, ob die Schuhe und Hausschuhe noch ausreichend groß sind. Kinderfüße wachsen je nach Alter um durchschnittlich zwei bis drei Längen pro Jahr. Der Hausschuh-Experte empfiehlt deshalb, alle acht bis zwölf Wochen die Füße Ihrer Kinder nachzumessen, ob es einen Wachstumsschub gegeben hat, der die Auswechslung des Schuhwerks erfordert.

Bei Kindern ist es besonders wichtig, auf die richtige Schuhgröße zu achten, damit sich die Muskulatur des Fußes ungehemmt entwickeln kann und die Fußstruktur nicht geschädigt wird. Anders als beim ausgewachsenen Fuß benötigen Kinder mehr Platz in ihren Schuhen und Hausschuhen. Auf eine ausreichende Zehenfreiheit ist hier dringend zu achten. Bei Kinderhausschuhen ist in jedem Fall eine so genannte Wachstumszugabe aufzuschlagen.

Die richtige Länge

Bei Kinderhausschuhen ist es besonders wichtig, dass der Schuhinnenraum mindestens die Länge des dynamisch belastetet Fußes hat; also die Länge des Fußes während des Gehens oder Laufens. Jeder Fuß schiebt sich beim Gehen ein Stück nach vorne. Dieser so genannte Schubraum muss im Schuh als freier Raum vor den Zehen vorhanden sein, um zu vermeiden, dass die Zehen bei jedem Schritt um dieses Stück zurück gestaucht werden. Denn dies führt mit der Zeit zu Vorfußschäden, die sich bis hin zu Haltungsschäden ausweiten können.

Natürlich kann die Länge des laufenden Fußes nicht so einfach gemessen werden. Sie kann aber in das Ergebnis des mit Gewicht belasteten Fußes einberechnet werden.

So messen Sie die Fußlänge:
Stellen Sie Ihr Kind barfuß auf das Blatt Papier und markieren Sie mit senkrecht gehaltenem Stift die Ferse und den längste Zeh. Weil Füße selten genau gleich lang sind, messen Sie am besten beide Füße und orientieren sich am größeren Ergebnis. Dieses erhalten Sie, indem Sie den Abstand der beiden Markierungen mit einem Lineal ausmessen.

Mithilfe der so ermittelten Fußlänge in Zentimetern können Sie die Schuhgröße Ihres Kindes in dieser Tabelle ablesen:

Fußlänge

10,8 cm

11,5 cm

12,2 cm

12,8 cm

13,5 cm

14,1 cm

14,8 cm

15,5 cm

16,2 cm

Größe (EU)

18

19

20

21

22

23

24

25

26



Fußlänge

16,8 cm

17,5 cm

18,3 cm

18,9 cm

19,5 cm

20,2 cm

20,9 cm

21,5 cm

22,2 cm

Größe (EU)

27

28

29

30

31

32

33

34

35




Die korrekte Weite

Neben der Länge sollte aber auch darauf geachtet werden, dass die Weite des Hausschuhs passend gewählt ist. Jeder Fuß ist unterschiedlich breit und hoch. Dem ist bei der Auswahl Tribut zu zollen.

Die Schuhweite gibt an, wie schmal oder breit ein Schuh ist. Achten Sie beim Kauf von Kinderhausschuhen darauf, dass diese aus einem flexiblen Material bestehen, dass sich den Füßen anpasst. Denn es ist besonders wichtig für die gesunde Entwicklung des Kinderfußes, dass dieser nicht eingeengt wird. Mehr dazu hier.

Gleichzeitig sollten die Schuhe und Hausschuhe aber auch nicht zu weit sein und zu einem Sicherheitsrisiko werden, da sie den nötigen Halt nicht gewährleisten. Dies kann beispielsweise bei Kindern mit besonders schmalen Füßen ein Problem sein. Zudem rutschen Kinder mit schmalen Füßen in zu weitem Schuhwerk nach vorne in die eigentliche Zehenzugabe und es kommt wiederum zu einer Stauchung während des Abrollens, während der Fersenbereich aus den Schuhen heraus schlappt. Zu weite Schuhe schädigen die Füße daher ebenso wie zu kurze Schuhe. Achten Sie also entsprechend auf schmal geschnittene Hausschuhe in ausreichender Länge, die aber trotzdem aus flexiblem Material bestehen.

Aus diesen Gründen sollte man nicht nur die Länge des Fußes, sondern auch die Breite einmal genauer betrachten. Am besten, Sie messen einfach einmal nach. Dies ist relativ unkompliziert gemacht.

So messen Sie die Breite der Füße und bestimmen die Schuhweite:
1. Messen Sie die Fußbreite einfach mit einem Maßband. Wichtig ist, dass Ihr Kind barfuß ist und dabei steht, der Fuß also belastet ist. Das Gewicht sollte dabei gleichmäßig auf beide Beine verteilt sein.

2. Legen Sie das Maßband an der breitesten Stelle des Fußballens ganz um den Fuß. Hier kann es am schnellsten zur Einengung, unangenehmen Druckstellen oder Reibungen kommen. Das Band sollte gut anliegen, aber locker sein. Wenn Sie kein Maßband zur Hand haben, ist ein einfaches Seil ein guter Ersatz. Dieses können Sie dann an einem Lineal anlegen und die Breite ablesen.

3. Suchen Sie das Ergebnis jetzt einfach in untenstehender Größen-Tabelle. Liegt der gemessene Umfang zwischen zwei angegebenen Werten, runden Sie dieses zum nächsthöheren Wert auf. In der so ermittelten Tabellen-Spalte können Sie nun die Schuhweite ablesen:

Die Größentabelle für die Weite

Ballenumfang

Fußlänge

S (schmal)

M (mittel)

W (weit)

bis 12 cm

5,5 cm

0,6 cm

6,5 cm

12-18 cm

6,5 cm

0,7 cm

7,5 cm

18-21 cm

7,5 cm

0,8 cm

8,5 cm

21-25 cm

8,5 cm

0,9 cm

9,5 cm

25-28 cm

9,5 cm

10 cm

10,5 cm

Farben und Designs bei Kinderhausschuhen

Gleich wie wichtig alle Faktoren sind, die Ihnen als Eltern natürlich wichtig sein müssen, sind auch die Designfragen mit dem Kind zu klären. Denn wenn der Hausschuh nicht gefällt, kann er noch so bequem, gesund und qualitativ hochwertigst sein; er wird doch ein trauriges Dasein in der Ecke fristen, wenn das Aussehen auf Ablehnung stößt. Und wie in allen Fragen der Bekleidung gilt auch hier: Je älter die Kinder werden, umso größer werden auch ihre Ansprüche an das Aussehen.

Bei den Farben und Designs für Kinderhausschuhe gibt es seit Ewigkeiten Trends, die sich bis in die heutige Zeit gehalten haben. Die Farben Lila, Violett, Rosa und Rot sind immer noch den Mädchen vorbehalten, wobei Jungen zumeist die Farben Blau, Grau und Schwarz wählen. Bei Grün, Gelb, Orange und ähnlichen Exoten hängt es manchmal mehr von modischen Tendenzen ab, welches Geschlecht solche Farben in die engere Wahl zieht.

Andere Beweggründe für eine Entscheidung für einen bestimmten Hausschuh liegen in den kindergerechten Applikationen. Die Kinder sollen sich mit den dargestellten Applikationen und Verzierungen identifizieren. Dabei liegen, ähnlich wie bei Faschingskostümen, bei den Mädchen Feen, Prinzessinnen und Tier-Motive immer weit vorne, während Jungen auf Totenköpfe, Ritter, Roboter und Fahrzeuge schwören.

Doch egal, was bei Ihrem Sprössling hoch im Kurs liegt: Lassen Sie im Zweifel die Kinder aus einer Vorauswahl von geeignetem Schuhwerk wählen, was ihnen am besten gefällt. So vermeiden Sie Fehlkäufe und Frustration! Glücklicherweise bietet die Schuhindustrie mittlerweile auch bei Kinderhausschuhen eine große Auswahl an Motiven und Farbvariationen an.

Kinderhausschuhe sorgen für Spaß